Diese komplexe Störung, bei der der Hund kontinuierlich an einer Stelle des Beins leckt, wird sehr wahrscheinlich durch Langeweile oder Frustration hervorgerufen und kommt bei einigen Rassen häufiger vor als bei anderen. Durch das wunde, wässrige Bein wird Platz für sekundäre Infektionen geschaffen.

Der Tierarzt wird vor der Behandlung jedoch eine zugrunde liegende Ursache mittels Hautbiopsie ausschließen und dem Hund vorrübergehend Antidepressiva verschreiben. Da die akrale Leckdermatitis vor allem bei intelligenten Hunden die viel Zeit alleine verbringen festgestellt wird, ist es erforderlich eine Verhaltensänderung im Umgang mit dem Hund herbeizuführen. Dabei kann ein Tierarzt, eine Hundetrainer oder Tierenergetiker helfen.

Erkrankte Hunde sollten nicht zur Zucht herangezogen werden.