fbpx

Dackel

Der erste Rassestandard des wahrscheinlich von der Keltenbracke abstammenden, niederläufigen Hundes ist Ende des 19. Jahrhunderts vom Deutschen Teckelklub von 1888 bestimmt worden. Entsprechend seiner ursprünglichen jagdlichen Aufgabe als selbständig agierender Baujagd-Hund, der sich in Dachs-, Fuchs- oder Kaninchenbauten behaupten muss, ist der Dackel von nahezu unbegrenztem Selbstbewusstsein erfüllt. Das trifft auch beim Kontakt mit größeren Hunden zu. Für seine Halter bedeutet dieser oft mit ausgiebiger Bellfreude verbundene Charakterzug nicht selten eine gewisse pädagogische Herausforderung. Grundsätzlich lassen sich Dackel aber problemlos mit Liebe und Konsequenz erziehen. Der heute vor allem als Familien- und Begleithund gehaltene, robuste Dackel ist in der Regel zu Menschen ausgesprochen freundlich, aber meist kein schmusiger Schoßhund.

Selbstbewusstsein pur auf krummen Beinen

Bis in die 70er Jahre gehörten Dackel nicht nur in Bayern zu den beliebtesten Hunden in Deutschland. Das Interesse flaute aber danach beinahe dramatisch ab. Seit einigen Jahren tauchen die quicken, als typisch deutsch geltenden Kleinhunde wieder öfter im Straßenbild auf. Dackel sollten aus Rücksicht auf ihre Gelenke nicht häufig Treppen steigen müssen. Die ausdauernden Tiere brauchen regelmäßigen Auslauf von nicht zu kurzer Dauer.

Rassenspezifische Merkmale

Der auch „Teckel“ oder offiziell „Dachshund“ genannte Dackel (FCI-Standard-Nr. 148) wird selten schwerer als neun Kilogramm. Beim Dackel werden Langhaar-, Kurzhaar- und Rauhaar-Dackel unterschieden. Neben dem Standard-Dackel gibt es die jeweils ebenfalls in diesen drei Fellrichtungen gezüchteten Varietäten Zwerg-Dackel (3 bis 4 kg) und Kaninchen-Dackel (etwa 3 kg). Der verhältnismäßig lange, kompakt wirkende Rumpf mit der langen Rute ist ausgesprochen muskulös. Er ruht auf vier verkürzten Krumm-Beinen. Der Kopf wird von aufmerksamen Augen, halblangen Schlappohren und einer mäßig spitz zulaufenden (beim Rauhaardackel abgeflachten und bebarteten) Schnauze bestimmt. Die flinken Dackel weisen eine große Variationsbreite bei den Fellfarben (z. B. saufarben, rotbraun) auf.

Datenblatt

Einsatzgebiet

Jagdhund, Familienhund

Größe Hündin

20-26 cm

Größe Rüde

20-26 cm

Gewicht Hündin

3-12 kg

Gewicht Rüde

3-12 kg

Durchschnittliches Alter

14 Jahre

Erbkrankheiten

Häufige Erkrankungen

Krankheiten, die sehr häufig auftreten oder die Gesundheit stark beeinträchtigen und häufig medizinisch bzw. chirurgisch behandelt werden müssen

Zuchtspezifische Erkrankungen

Diese Erkrankungen sind die durch Züchtung und Rasse-Standards entstanden. Sie führen regelmäßig zu ernsthaften Problemen und Unannehmlichkeiten.

Hinweis: Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

Weitere Hunderassen