fbpx

Mops

Der Mops ist ein charmanter, pflegeleichter und gelassener Begleit- und Familienhund, der zwar täglichen Auslauf, aber keinen Leistungssport zum Wohlfühlen braucht. Möpse brauchen zum Wohlfühlen aber unbedingt den engen Kontakt zu ihren menschlichen Bezugspersonen. Im Kontakt zu anderen Hunden ist der Mops fast immer freundlich. Auf der anderen Seite scheinen das mopstypische Schnaufen und möglicherweise auch das durch die großen Augen bestimmte Erscheinungsbild dieses Hundes bei anderen Hunden überdurchschnittlich oft Aggressionen zu wecken.

Liebenswerter Begleithund

Für die Epoche vor 1200 Jahren sind bereits Hunde am chinesischen Kaiserhof dokumentiert, die weitgehend dem Rassemerkmalen heutiger Möpse entsprachen. Auf welchen Wegen diese in China als Luxusgut geltenden Hunde den Weg im ausgehenden Mittelalter nach Europa gefunden haben fanden, ist strittig. In Europa, insbesondere in den Niederlanden, waren Möpse zunächst prestigeträchtige Accessoires adliger oder großbürgerlicher Familien. Möpse tauchen in der Frühneuzeit auf unzähligen Porträts der Oberschichten auf. Im 17. Jahrhundert wurde der Mops insbesondere in England populär und ist es dort immer noch.

Rassenspezifische Merkmale

Der unter der FCI-Standard-Nummer 253 auch als „Carlino“ oder als „Pug“ bekannte Mops ist ein etwa sechs bis acht Kilogramm schwerer kleiner doggenartiger Hund. Die Widerristhöhe dieser Rasse beträgt selten mehr als 32 cm. Möpse sind oft am ganzen Körper schwarz. Vom Zuchtstandard akzeptiert werden aber auch silbergraue Hunde sowie beigefarbene Möpse mit schwarzer Maske. Der kurzfellige, gedrungene Mops hat eine mittellange Rute, die oft doppelt zusammengerollt auf dem Rücken liegt, sowie kleine Knopf- oder Rosenohren. Die großen, stets leicht melancholisch blickenden Augen am rundlichen, faltigen Kopf stehen weit auseinander. Sie sind oft leicht vorstehend. Der quadratische Fang ist extrem kurz. Als Folge haben Möpse häufig mit Atemproblemen zu kämpfen. Seit gut zehn Jahren bemüht sich ein Großteil der Züchter dieser Negativerscheinung durch neue Zuchtvorgaben zu begegnen. Möpse sind muskulös, neigen aber bei falscher Ernährung rasch zur Fettleibigkeit.

Datenblatt

Einsatzgebiet

Begleithund, Gesellschaftshund

Größe Hündin

25-30 cm

Größe Rüde

27-35 cm

Gewicht Hündin

6,3-8,1 kg

Gewicht Rüde

6,3-8,1 kg

Durchschnittliches Alter

13 Jahre

Erbkrankheiten

Häufige Erkrankungen

Krankheiten, die sehr häufig auftreten oder die Gesundheit stark beeinträchtigen und häufig medizinisch bzw. chirurgisch behandelt werden müssen

Andere Erkrankungen mit erhöhter Wahrscheinlichkeit

Diese Erkrankungen treten weniger häufig auf oder sind weniger bedrohlich als die oben genannten.

Zuchtspezifische Erkrankungen

Diese Erkrankungen sind die durch Züchtung und Rasse-Standards entstanden. Sie führen regelmäßig zu ernsthaften Problemen und Unannehmlichkeiten.

Hinweis: Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

Weitere Hunderassen