fbpx

Rhodesian Ridgeback

Ob die Behauptung stimmt, dass die Rhodesian Ridgebacks auf eine Kreuzung von Bluthund und Hyänenhund zurückzuführen sind, ist unbewiesen. Auf jedem Fall liegt der Ursprung der Rasse im südlichen Afrika. Die vor der Ankunft der Bantu und Europäer die alleinige Bevölkerung in dieser Region stellenden Khoi-Völker sollen bereits Vorläufer der Ridgebacks als Jagd- und Wachhunde gehalten haben. Von britischen, deutschen und burischen Grundbesitzern in den südafrikanischen Kolonien, so auch in der später als Simbabwe unabhängig gewordenen Kolonie Rhodesien, wurden die Ridgebacks sowohl wegen ihrer Qualitäten als Wächter als auch für die Großwildjagd geschätzt.

Ein Kumpel auf Augenhöhe

So war eine Aufgabe der für ihre Furchtlosigkeit berühmten Hunde, Löwen in Schach zu halten. Das müssen sie in der Regel in Europa nicht. Dort werden die mit ausgezeichneten Spürhundqualitäten aufwartenden Ridgebacks häufig im Rettungs- und Suchdienst eingesetzt. Vor allem ist der Ridgeback aber als Familienhund beliebt. Allerdings ist bei der Erziehung und Einbindung in den Familienverband des gleichermaßen kräftigen wie sensiblen Tiers Fachkompetenz unerlässlich. Zuviel Härte als auch zuviel Nachgiebigkeit bei der Erziehung können fatale Folgen haben. Ridgebacks, die bereits als Welpen mit den wesentlichen Vorgaben für Verhalten und Rangordnungen vertraut gemacht wurden, sind in der Regel überaus freundliche, gerne auch handfest anzupackende Familienmitglieder, die auch im Kontakt zu Fremden Toleranz entwickeln.

Rassenspezifische Merkmale

Der Rhodesian Ridgeback (FCI-Standard-Nr. 146) gehört zu den wenigen Rassehunden, die aus Afrika stammen. Typisch und namensgebend für den ein Körpergewicht von etwa 35 kg und ein Widerristhöhe von 60 bis 70 cm erreichenden muskulösen Hund ist sein dunkler Aaalstrich auf dem Rücken: der Ridge. Rhodesian Ridgebacks haben mittelgroße, anliegende Ohren, eine mittellange Schnauze und eine breite Brust. Rhodesian Ridgebacks haben kurzes, weizenhelles bis hellrötliches Fell.

Datenblatt

Einsatzgebiet

Sporthund, Arbeitshund

Größe Hündin

61-66 cm

Größe Rüde

63-69 cm

Gewicht Hündin

29-34 kg

Gewicht Rüde

36-41 kg

Durchschnittliches Alter

11 Jahre

Erbkrankheiten

Häufige Erkrankungen

Krankheiten, die sehr häufig auftreten oder die Gesundheit stark beeinträchtigen und häufig medizinisch bzw. chirurgisch behandelt werden müssen

Andere Erkrankungen mit erhöhter Wahrscheinlichkeit

Diese Erkrankungen treten weniger häufig auf oder sind weniger bedrohlich als die oben genannten.

Zuchtspezifische Erkrankungen

  • keine bekannt

Hinweis: Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

Weitere Hunderassen